IST MODDING ÜBERHAUPT SINNVOLL?

Das wird wohl das erste sein, was einem Nicht - Modder bei der Ansicht eines per LED Beleuchtung strahlenden PCs durch den Kopf geht. Auch diese Frage kann man unterschiedlich beantworten. Modding beschäftigt sich zum Teil sehr stark mit optischen Effekten, welche unsere Computer aufwerten und von den grauen Mainstream "Kisten" abheben soll. Diese Dinge, genauso wie das Lackieren der Gehäuse erfüllen auf den ersten Blick keinen Zweck, könnten sich sogar tatsächlich in die Kategorie „sinnlos“ einreihen, doch schnell wird klar, dass sie sehr wohl zu einem Zweck existieren: Der (optischen) Aufwertung des PC und der Herstellung eines an den eigenen Geschmack angepassten Unikates!
Auf der anderen Seite gibt es Mods, die sehr wohl Sinn und Zweck erfüllen: als Beispiel möchte ich hier die Lüftersteuerung, egal in welcher Form & Bauart wählen, die praktisch von Moddern ins Leben gerufen wurde und durch den großen Erfolg mittlerweile bereits kommerziell vertrieben wird. Auch ausgeklügelte Kühlungsmethoden (Advanced Water-cooled) sollen hier aufgeführt werden: Der Grundsatz, Computer in ihrer Lautstärke zu begrenzen und dabei die Kühlung nicht außer Acht zu lassen, ja sogar noch zu verbessern, stammt beispielsweise auch von der Overclocker (Overclocking ? Engl. "übertakten") / Modding Gemeinde.

WAS IST "MODDING"?

Modding kommt vom engl. Verb "to modify" (zu Deutsch: modifizieren / ändern). Ein "Mod" ist ein Objekt / Gegenstand, das / der modifiziert worden ist, also vom Erstzustand betrachtet, verändert wurde. Derjenige, der diesen Gegenstand modifiziert hat, wird als "Modder" bezeichnet. Die Tätigkeit "Modding" bedeutet also dass eine Person A einen Gegenstand X vom Urzustand in einen individuell veränderten, verbesserten Zustand befördert. Modden kann man so ziemlich alles. Die "Ich will anders sein als andere" - Welle ist aber meiner Meinung nach von der Auto - Tuning Gemeinde zu uns PC Enthusiasten herüber geschwappt. Genauso wie man Toastern eine Wasserkühlung verpassen kann, so lassen sich auch Autos, Fernseh - Receiver und vieles mehr modden! Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Ob es wirklich sinnvoll ist, einen Toaster Wasserzukühlen, dazu unten mehr. Doch jeder interpretiert Modding anders - genauso das jeweilige Ergebnis. Denn für den einen ist bereits eine eingebaute Kaltlichtkathode, die den PC schick ausleuchten soll, bereits als ein Mod zu verstehen, wo hingegen jemand anders darunter eine vollkommen andere Vorstellung hat. Modding-Station (und eigentlich alle anderen Modding Seiten) behandelt zum großen Teil den Bereich "Computer Modding". Eine der Grundideen (die mittlerweile kaum noch einhaltbar ist) des Moddings ist es, für einen verhältnismäßig geringen finanziellen Aufwand ein überproportional gutes Ergebnis zu erzielen. Sprich: Wenig Moos, aber "Aha" Effekt.

CASEMODDING WIRD IN ZWEI GRUPPEN EINGETEILT

Einerseits die Case MODS (case modifications), sprich durch den Teilnehmer modifizierte Gehäuse aus Serienproduktion. Andererseits die Gruppe Case CONS (case constructions) welche alle Gehäuse beinhaltet die von Grund auf selbst entworfen, entwickelt und erbaut wurden. Den meisten Moddern geht es beim Casemodding in erster Linie um eine ästhetische Veränderung ihres PC-Gehäuses. Casemodding ist sehr zeitintensiv und erfordert ein hohes Mass an handwerklichen Fähigkeiten. Je nach Art des Umbaus sind darüber hinaus noch umfassende Kenntnisse aus der Elektrotechnik erforderlich um z.B. Kühlungen Lichter und Lüfter anzuschliessen. Oft geht beim Casemodding der Umbau des Gehäuses auch mit technischen Veränderungen an der Hardware selbst einher. Wie beim tunen eines Autos wird versucht die Leistungsfähigkeit des Computers durch das Übertakten (Overclocking) der CPU zu steigern. Eine bessere Kühlung durch die schon erwähnten Lüfter oder durch eine Wasserkühlung ist hierbei unbedingt erforderlich.

 

AB WANN KANN ICH MICH ALS "MODDER" BEZEICHNEN?

Sobald man durch seine Kreativität und dessen Leistungen von anderen als solcher akzeptiert wird. Natürlich sind die Reaktionen anderer vollkommen unwichtig; schließlich muss man selbst damit zufrieden sein. Man wird aber des Öfteren die Erfahrung machen, dass es sich durchaus auszahlen kann, über Ideen anderer nachzudenken. Meiner Meinung nach reicht es aber nicht aus, sich 10 Fertigteile zu kaufen, brav nach Bedienungsanleitung einzubauen und diese Komposition dann als "Selfmade Mod" zu bezeichnen. "Bought Mod" passt in diesem Zusammenhang eher. In vielen Foren schürt aus diesem Grundproblem oft eine Streitsituation: "Selfmade Modder" die sozusagen aus Tradition und Begeisterung ihre Tower mit vielen technischen Dingen verschönern, wollen (verständlicherweise) solche nicht mit in ihre Riege aufnehmen, die sich auch als Modder bezeichnen, ihre Ideen von der Änderung des PCs aber praktisch erkauft haben. Der Grund liegt nahe: Modding ist extrem populär. Natürlich war es abzusehen, dass bei Nicht-Moddern der s will ich auch haben" Effekt auftritt. Nur leider ist nicht jeder der so etwas haben will, selbst in der Lage, ähnliches instand zu setzen (was auch kein Problem ist; man kann nicht alles können). Trotzdem wird fleißig kauf gemodded. Schließlich kann man mit Geld alles haben - Nur Kreativität nicht. Dies heißt aber noch lange nicht, dass Leute die sich ein Thermaltake Xaser III Gehäuse zulegen, sofort verächtet werden müssen (Sie haben eben nur zuviel Geld ). Denn zugegeben, ein solches Gehäuse ist dank industrieller Technik hochqualitativ hergestellt und verarbeitet. An solche Qualität kann ein "Keller Bastler" ohne teure Zusatzhardware kaum herankommen. Natürlich ist das, was man offiziell fertig kaufen kann dann auch kein Unikat mehr, und somit auch kein Mod (siehe Definition: Veränderung bzw. Modifikation eines Urzustands / Normalen) mehr. Daraus resultiert demnach auch dass derjenige sich nicht als Modder in diesem Sinne bezeichnen kann.

WIE, WAS, WER, WO???

Wie:
Handmade! Jedes Werzeug ist erlaubt!

Was:
Entscheidest du! Holz, Kunstoff, GFK, Aluminium, Stahl, Kork, Möbelstücke usw.

Wer:
Hast du Autmechaniker, Carrosseriespengler, Polymechaniker, Schreiner, Sänitärler oder Metallbauer in der Familie oder im Freundeskreis? Super! Das sind die besten Voraussetzungen um mit dem Casmoding so richtig abzugehen.

Wo?
Suche nach Gewerben die dich bei deinen Ideen unterstützen:

FINANZIELLER RAHMEN UND DER ANFANG

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Je nach dem was man genau erreichen will, variieren die Kosten von 20€ bis Endlos. Meistens fängt man mit Kleinigkeiten an und wenn die kreative Phase nicht nachlässt, fallen einem immer neue Dinge ein, die man modifizieren kann. Stetig steigen dann auch die Ausgaben. Meistens kosten individuelle Ideen oder gar ganze Case - Building Projekte aber sehr viel Geld und vor allem auch Zeit. Sie sind entweder schwer in der Herstellung oder so exklusiv, dass es sich für den jeweiligen Hersteller nicht lohnt diese Produkte in die Massenproduktion zu bringen. Gut so, denn ansonsten hat es Zugang zum Mainstream und stellt kein Unikat mehr dar.

Planung und Step-by-Step Building ist das absolute A & O in der Modding Welt. Gerade bei so komplexen Projekten wie der Herstellung eines selbst konzipierten Computer Gehäuses gib es tausende Details, die man bedenken muss, um am Ende auch das zu erreichen was man sich erhofft hat. Doch auch die beste Planung schützt an manchen Passagen praktischer Art nicht vor kurzer Ratlosigkeit. Deswegen ist es, wie schon oben erwähnt, enorm wichtig das "Begehren" von Anfang bis Ende zu erhalten. Das menschliche Gehirn ist ausgelegt, Lustmoleküle (Dopamine) solange auszuschütten, bis der begehrenswerte Wunsch (Fertigstellung des Mods) erreicht worden ist. Danach ist es weniger interessant (Lego Effekt). Deswegen gilt: Wer sich viel Zeit bei seinem Projekt lässt, alles bis ins kleinste Detail durchdenkt und plant, wird am Ende über das Ergebnis umso mehr positiv überrascht sein. Wichtig ist auch, nicht 12 Stunden am Stück durch zu modden, sondern jeden Tag mal hier und da die Feile ansetzen und evtl. noch ein elektronisches Mod weiterbearbeiten, aber auf keinem Fall einen neuen Welt Rekord im Schnell Modden aufzustellen. Als Anfänger ist es hilfreich sich viele sog. How Tos (engl. Anleitung / Erklärung) wie möglich anzuschauen. Diese regen sehr gut eigene Ideen an und wecken auch gleichzeitig die Lust sie umzusetzen. Ein How To 1:1 nachzubauen ist eigentlich weniger spannend, tritt bei Lektüre dieser Anleitungen aber fast auch nie auf (trifft nicht auf elektronische Schaltungen zu). Sollte bei der Ausarbeitung etwas unklar sein, kann man jederzeit das Forum konsultieren und die Frage(n) dort stellen bzw. posten.

NÜTZLICHE LINKS